Sollten Sie den Newsletter nicht lesen können klicken Sie bitte hier
jugendNotmail

Liebe Leserin, lieber Leser,

das war ein ganz besonderer Abend! Denn neben Berater*innen und dem Team der Geschäftsstelle Wannsee haben auch Henrike Früchtenicht und Frederic Näher vom Kinder- und Jugendhilfe-Verbund Berlin-Brandenburg (KJHV) zu einer unterhaltsamen und inspirierenden Weihnachtsfeier im ‚Royals & Rice’ in Berlin-Mitte beigetragen. Hintergründe zu unseren Special Guests finden Sie in diesem Newsletter.

Den Austausch mit Unternehmen wie Fjord und mit Tim Thaler, über den wir in  der heutigen Ausgabe berichten, sehen diese als ihr freiwilliges Engagement im sozialen Bereich. Für uns ist es eine große Bereicherung, durch solche professionellen Partner immer auch einen kritischen Blick auf unsere Arbeit generieren zu können. Das fordert und fördert uns und macht uns bereit für zukünftige Entwicklungen. 

Also unbedingt weiterlesen!

Herzlich willkommen

Seit September ist unser Online-Beratungsteam um 21 neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen gewachsen. Wir begrüßen: Franziska, Lisa, Alexander, Carina, Monika, Miriam, Sonja, Ina, Eva, Anja, Sabine, Britta, Yamina, Ruth, Sabine B., Susanne, Clarissa, Manuel, Johanna, Anna Carina, Josefine.

JugendNotmail in Zahlen

Von Januar 2019 bis heute gab es 4.070 Neuanmeldungen von Ratsuchenden auf unserer Website.

In diesem Zeitraum haben rund 11.275 Beratungskontakte stattgefunden - alle Achtung! Spitzenreiter in den Beratungen war dabei das Thema Familie, gefolgt von Depression, danach auf gleichem Niveau Selbstverletzung, Liebe & Sexualität.

Events & Kooperationen

Kleines goldenes Reh ganz groß!  Unsere regionalen Berater-Workshops gehören zu den Projekten, die von der TRIBUTE TO BAMBI Stiftung gefördert werden. Natürlich war die Freude riesengroß, als wir in diesem Zusammenhang zur festlichen Charity-Gala einen Tag vor der 71. BAMBI-Verleihung nach Baden-Baden eingeladen wurden. Gerne nahmen wir diese wunderbare Gelegenheit wahr, um unter den prominenten Gästen neue Kontakte zu knüpfen. Gut, dass das Flying Buffet lange auf sich warten ließ, denn die Ungeduld war vergessen, als wir Riccardo Simonetti wiedertrafen, der uns mit seinem Engagement rund um das Thema „Selbstliebe & Selbstakzeptanz“ nach wie vor unterstützt. Bleibt zu erwähnen, dass Champagner in Strömen floss. Nicht nur wir waren von diesem Charity-Event restlos begeistert.

 

 

 

Eine Woche für die Seelische Gesundheit. Unter diesem Motto und rund um den World-Mental-Health-Day, der international am 10. Oktober stattfindet, sind Bürgerinnen und Bürger in Berlin eingeladen, die vielfältigen ambulanten und stationären Angebote an psychiatrischen und psychosozialen Einrichtungen in ihrer Umgebung zu erkunden. Ziel dabei ist es, Berührungsängste abzubauen, Hilfsmöglichkeiten aufzuzeigen und zu Diskussionen anzuregen. Wir waren mit dabei und haben uns am Potsdamer Platz auf dem Markt der Seelischen Gesundheit mit 50 weiteren Organisationen präsentiert. Eine großartige Veranstaltung, die Mut macht.

 

 

 

Zukunftspläne. Die Anzahl der Notmails steigt stetig und damit gleichzeitig unser Bedarf an ehrenamtlich Mitarbeitenden. Während sich in der Online-Beratung erfreulich viele Fachkräfte engagieren möchten, werden die vielen ehrenamtlich geleisteten Stunden in der Geschäftsstelle auf wenige Schultern verteilt, was auf Dauer keine Lösung ist. Deshalb ist der Verein schon lange auf der Suche nach einem Partner, einem Träger der Kinder- und Jugendhilfe, der die Strukturen unterstützen kann. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie organisierte vor einigen Monaten ein „Blind Date“ mit dem Kinder- und Jugendhilfeverbund Berlin Brandenburg (KJHV). Man war sich in Gesprächen mit den zuständigen Verantwortlichen, Frederic Näher und Henrike Früchtenicht, sofort sympathisch und schnell einig, künftig gemeinsam für junge Menschen in seelischer Not da zu sein. Die Details der zukünftigen Zusammenarbeit werden in den nächsten Wochen ausgearbeitet. Wir sind voller Zuversicht, gemeinsam und gestärkt ins neue Jahr gehen zu können.

Und noch mehr Zukunftspläne. Am 9. Dezember fand unser erstes Treffen mit der Fjord Design Agentur Berlin statt. Was uns bei JugendNotmail motiviert, aber auch wo es hakt, wollten deren Mitarbeiter zunächst herausfinden, um mit uns eine langfristige Strategie zu entwickeln. Mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen konnten wir unsere Ideen auf ihre Umsetzbarkeit überprüfen. Fjord sieht Chancen darin, uns bei der Suche nach Persönlichkeiten zu unterstützen, die sich bei Jugendlichen für uns stark machen. Auch gibt es bereits Vorschläge für einen Sponsor aus dem öffentlichen Bereich. Nun geht es darum, unsere Stärken herauszuarbeiten und auf den Punkt zu bringen. Damit wollen wir potentielle Kooperationspartner überzeugen. Bei diesem Thema ist das Feedback unserer Online-Beratenden unserer Meinung nach ein ganz wesentlicher Faktor. Wir werden uns an Euch persönlich wenden und hoffen auf rege Beteiligung. Das hilft uns ganz sicher weiter. 

Guter Rat. Ende Juli trafen wir uns erstmals mit Tim Thaler, Dozent an der Hochschule der Populären Künste in Berlin und versierter Social-Media-Experte, um mit ihm über unseren Instagram-Kanal und eine neue Kommunikationsstrategie zu sprechen. Nachdem er beim ersten Meeting hart mit uns in die Kritik gegangen ist, versuchen wir nun, seine Tipps kontinuierlich umzusetzen. Ziel dabei ist es, über Instagram die Kinder und Jugendlichen inhaltlich zu erreichen. Wir arbeiten aktuell mit einem „Thema der Woche“, rufen unsere Follower auf, Beiträge zu kommentieren, versuchen immer häufiger auch unsere Gesichter zu zeigen, um persönlicher und vertrauter zu werden. Und es funktioniert:  Aus rund 550 Abonnenten Anfang des Jahres sind inzwischen über 1.600 geworden. Und endlich haben wir das lang ersehnte „blaue Häkchen“ bekommen und sind damit verifiziert. Guter Rat zahlt sich eben aus!

Spendenaktionen

Dreitausendachthundertundzwanzig. Das ist exakt die Summe, über die wir uns freuen, weil 895 Mitarbeiter der Fima Accenture uns ihren Weihnachtsbeitrag in Höhe von 5€ gespendet haben. Aus Teamwork und vielen kleinen Beiträgen kann ein großartiges Ganzes entstehen. Vielen Dank! 

Feedbacks

Dankeschön! Wir freuen uns immer sehr über ein Feedback unserer Ratsuchenden. Gerade weil die Beratung anonym erfolgt, ist es interessant, im Anschluss zu erfahren, ob wir helfen konnten und sich vielleicht schon erste Erfolge zeigen. Auch für kritische Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge sind wir jederzeit offen.

"Ohne JugendNotmail hätte ich meine Jugend nicht überlebt.“, anonyme Ratsuchende via Instagram, die sich vor 10 Jahren Hilfe bei uns geholt hat.

"Ich glaube, inzwischen schaffe ich es wieder alleine. Dass Sie mir zugehört haben und ein offenes Ohr hatten, hat mir sehr geholfen. Einfach zu wissen, da ist jemand. Vielen Dank an Sie! Ohne Sie säße ich heute nicht (mehr) hier."

"Vielen Dank für deine Unterstützung! Du hast mir Halt gegeben! In großer Dankbarkeit, deine ... "

Termine, Termine

Einführungsworkshops im neuen Jahr: 

Bundesweit:

13. März - Frankfurt
27. März - Köln
Weitere Termine stehe noch nicht fest.

Berlin: 

27. Januar
24. Februar
16. März
27. April
11. Mai
22. Juni

Fortbildungen im neuen Jahr:

Bundesweit:
14. März - Frankfurt
28. März - Köln

Berlin:
sfbb-programm im Jagdschloss Glienicke
"Kompetente Beratung im Netz – Online-Beratung"
vom 02.06.2020 bis 03.06.2020

Weitere Termine stehen noch nicht fest.

Mitgliederversammlung:

Am 7. Januar 2020 um 20 Uhr in unserer Geschäftsstelle in Wannsee. Ihr seid herzlich eingeladen.

Ja, das war es für dieses Jahr!

Unseren Leserinnen und Lesern danken wir herzlich für ihr Interesse und ihre Unterstützung. Wir wünschen allen schöne und erholsame Weihnachtstage und gutes Ankommen im neuen Jahr. Die Geschäftsstelle Wannsee wird ab 6. Januar 2020 wieder besetzt sein.

 

Wir sind offen für Fragen, Anregungen und Kritik. Gerne per E-Mail an info@jugendnotmail.de oder telefonisch unter 030 – 804 966 93.

Herzlichst,

Stefanie Gießen


Besucht uns auch auf Facebook und Instagram. Dann seid ihr immer aktuell informiert!

Sollten Sie den Newsletter nicht lesen können klicken Sie bitte hier
Von diesem Newsletter abmelden